Im Unstruttal ... Natur genießen, Kultur erleben ... die Unstrut

.fbook_buttonup ""prelude_8

Die Unstrut - 190 km Flusslauf von der Quelle bis zur Mündung

| Der Flusslauf | Sagen |

Kaiserpfalz Mittelberg Schlossberg Glockens Eck Edelacker Blütengrund

Der Flusslauf der Unstrut

Der Name der Unstrut hat seinen Ursprung im Germanischen und entstand aus der Vorsilbe "un", die mächtig oder gewaltig gleichzusetzen ist und dem Wort "strödu" welches einem Sumpfdickicht entspricht. So hieß das Gewässer des "gewaltigen Sumpfdickichts" im 6. Jahrhundert "Onestrudis", später "Unestrude" und im 10. Jahrhundert wurde der sanft fließende Fluß mit seinen sumpfigen Niederungen als "Onstrod" bezeichnet.

Die Unstrut entspringt unweit von Kefferhausen im thüringischen Eichsfeld und mündet nach etwa 190 Kilometern zwischen Großjena und Naumburg im Blütengrund in den Sachen-Anhaltinischen Teil der Saale.

Das untere Unstruttal von der Kaiserpfalz Memleben bis hin in den Blütengrund, nahe der Domstadt Naumburg im Burgenlandkreis im Süden von Sachsen-Anhalt ist wohl der landschaftlich reizvollste und abwechslungsreichste Abschnitt des Flusslaufs.
Entlang an imposanten Sandsteinfelsformationen, alten Schlössern, stolzen Burgen und liebevoll bewirtschafteten Weinhängen schlängelt sich das Gewässer durch die bezaubernde Naturlandschaft.

Von 1791 bis 1795 wurde die Unstrut auf eine Länge von 72 Kilometern durch den Einbau von 12 Schleusen schiffbar gemacht. Lastkähne mit einer Tragfähigkeit von 60 bis 150 Tonnen und einer Länge bis zu 42 Metern transportierten Zuckerrüben, Sandstein aus den Steinbrüchen des Tales, Kalk und andere wichtige Rohstoffe.
Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke im Tal im Jahre 1889 nahm die wirtschaftliche Nutzung des Gewässers enorm ab und wurde in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts eingestellt. Die Schleusen wurden zum Teil abgerissen, verfüllt und den Naturgewalten überlassen, sodass der Fluss über längere Strecken nicht passierbar war.
In den 90er Jahren wurden, mit dem Ziel den Wassersport auf dem Gewässer wieder zu beleben, große Anstrengungen unternommen den Fluss erneut schiffbar zu machen. Durch die Rekonstruktion der Schleusen Wendelstein, Tröbsdorf, Laucha, Zeddenbach und Freyburg ist es heute möglich wunderschöne Kanutouren oder auch Ausflüge mit den Unstrutdampfern zu unternehmen.

Unstrut bei Dingelstädt

Unstrut bei Wangen

Unstrut bei Freyburg

Im Unstruttal . . . Natur genießen, Kultur erleben . . .